Wenn es nach der OP kriselt…….

Viele Tierbesitzer wurden schon mit Operationen bei ihrem Liebling konfrontiert.Sei es aufgrund akuten Geschehens,wie z.B.Unfälle,kosmetische Eingriffe zur Verbesserung der Lebensqualität
oder geplante Eingriffe wie z.B. Kastrationen.
Operation und Narkose wurden gut überstanden, es bleibt die Heilungsphase abzuwarten.
Und die läuft nicht immer so reibungslos, wie es gewünscht wird .
Die auftretenden Wundheilungsstörungen können den Patienten unter Umständen sehr stark beeinträchtigen.
Neben Wundinfektionen,Bildung von Seromen,Fadenreaktionen,Medikamentenreaktionen möchte ich hier auf eine besonders schwere Form einer Gewebereaktion hinweisen.
Bei jeder Operation entsteht im Operationsgebiet und angrenzenden Bezirken ein Trauma, nur durch die Manipulation ausgelöst.In der Mehrzahl der Fälle hat das keine oder wenig Konsequenzen.In Einzelfällen führt dies zu einer Entzündung des Fettgewebes.Eigentlich wird das Fettgewebe abgebaut, nicht so in
diesen Fällen.Die Tiere haben starke Schmerzen und meist auch hohes Fieber , das Allgemeinbefinden kann massiv beeinträchtigt sein.
Bei Wunden auf der Körperoberfläche kommt man dem Geschehen schnell
auf die Spur, aber nicht bei Prozessen im Körperinneren.
Besonders anfällig dafür scheinen Katzen zu sein (Operationen,Unfälle,Hundebisse).Aber auch bei Hunden gibt es solche
Fälle.
Hier einige Fallbeispiele:
Ein DSH mußte nach einem Kreuzbandriß operiert werden.Der Hund konnte kurz nach der OP wieder laufen, aber es entwickelte sich ein massives Serom (Wundflüssigkeit).Die Wunde mußte nachoperiert werden,
was sehr schmerzhaft wegen des starken Zugs der Fäden auf das Gewebe war.Kurz danach bekam das Tier Fieber.Es hatte sich im Wundgebiet eine Fettnekrose gebildet.Durch entsprechende Behandlungen besserte sich das Bild zusehends und die Wunde heilte ab.

Eine Katze wurde von einem Hund gepackt und tief in beide Seiten des Bauches gebissen.Die Wunden wurden versorgt und heilten problemlos ab.Einige Tage später wurde das Tier wegen starker Schmerzen im Bauchbereich und hohem Fieber vorgestellt.Um die abgeheilten Hautwunden hatten sie stark höckrige Aufwölbungen gebildet,die bis in
die Bauchmuskulatur reichten.Die Op erbrachte bräunliche Fettmassen
,die komplett entfernt wurden.Die Katze erholte sich schnell.

Eine Hündin wurde kastriert. 2 Tage später wurde sie mit Fieber und
starken Schmerzen vorgestellt.Sie wurde wegen des Verdachts auf eine
Infektion mit Antibiotika und Schmerzmitteln versorgt.Da sich das klinische Bild nicht änderte, wurde eine zweite Op durchgeführt.
Es fanden sich stark veränderte Fettgewebsanteile in der Bauchhöhle.
Diese wurden entfernt . Leider trat kurz danach wieder Fieber auf, so dass sie in eine Klinik überwiesen wurde.Da sich die Symptome
trotz der Intensivbehandlung nicht besserten, wurde der Hund erneut
operiert.Die Befunde waren noch ausgeprägter als bei der vorherigen OP.Es wurde nochmals alles radikal umschnitten und die Hündin erholte sich wieder.

Solche Fälle beanspruchen einen enormen Aufwand an Zeit, Geld und Geduld.Und auch ein bißchen Glück.

Bissverletzung beim Schäferhund

Wundinfektion nach Bissverletzung beim Schäferhund

Der hier vorgestellte Schäferhund erlitt bei einer Beißerei mit einem Pittbull-Mix nur leichte Verletzungen. Nach 3 Tagen bekam er hohes Fieber, begleitet von schwersten Allgemeinstörungen. Es wurde weder Futter noch Wasser aufgenommen, Harn- und Kotabsatz waren nicht möglich.

Dank intensivmedizinischer Betreuung erholte er sich bald. Erst jetzt wurde der Auslöser für die schweren Allgemeinstörungen sichtbar:

Wundinfektion nach Bissverletzung beim Schäferhund

Wundinfektion nach Bissverletzung beim Schäferhund

An der Bissstelle hatte sich eine Wundinfektion ausgebreitet und das riesige Hautareal (ca. 40 x 50 cm) zum Absterben gebracht.

Langsam löste sich das abgestorbene Gewebe oder wurde mit einer Madenbehandlung zum ablösen gebracht.

Wundinfektion nach Bissverletzung beim Schäferhund

Ablösen des abgestorbenen Gewebes | Wunde beim Schäferhund

Ablösen des abgestorbenen Gewebes | Wunde beim Schäferhund

So sah es nur einen Monat nach dem Vorfall aus:

Ca. ein Monat nach dem Vorfall | Wunde beim Schäferhund

Und so 2 Monate später:

Ca. zwei Monate nach dem Vorfall | Wunde beim Schäferhund

Nochmals 2 Monate später:

Weitere zwei Monate später | Wunde beim Schäferhund

Bis hierher lief die Heilung ohne besondere Komplikationen:

Bisher Heilung ohne Komplikationen | Wunde beim Schäferhund

Durch die massive Narbenbildung kam es jetzt zu Wundheilungsstörungen,
die chirurgisch versorgt werden müssen.

Wundheilungsstörungen | Wunde beim Schäferhund

Da die Wundheilung zu diesem Zeitpunkt keinerlei Fortschritte mehr machte,
wurde eine Hautverpflanzung durchgeführt. In das Wundgebiet wurden gesunde Hautstücke
eingepflanzt. Diese wurden der gesunden Haut der Brustwand entnommen.

Hautverpflanzung | Wunde beim Schäferhund

Die Bilder zeigen das Ergebnis nach ca. 4 und 6 Wochen. Die dunklen Punkte im Wundgebiet sind die verpflanzten Hautstücke. Von diesen geht eine neue Hautbildung aus.

Hautverpflanzung | Wunde beim Schäferhund

Da zum wiederholten Male Wundheilungsstörungen auftraten, mußte ein 2.Mal Haut transplantiert werden.

Zweite Hautverpflanzung | Wunde beim Schäferhund

Nach 8 Wochen war die Wunde endlich geschlossen.

Wunde geschlossen | Wunde beim Schäferhund

Die Wundfläche muß wegen des empfindlichen Narbengewebes aber weiter täglich gepflegt werden.

Damit sollte dieses Bild der Vergangenheit angehören.

Verband | Wunde beim Schäferhund

Eine Anmerkung sei mir noch gestattet: dieser Heilungsprozeß zog sich über 1,5 Jahre hin und erreichte den Wert eines gut ausgestatteten deutschen Kleinwagens.